Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1749

The Rifles

Interview von: Gabi Bohus und Alexandra Durian mit Joel Stoker (voc), Lucus Crowther (git.), Rob Pyne, am: 15.02.2007 ]

Der 07.02.07 ist ein ziemlich verregneter Tag. Alles grau in grau. Da dürften sich die vier Briten von The Rifles im kleinen Schorndorf, nahe Stuttgart, doch eigentlich wie zu Hause fühlen. Nach einem ca. einstündigen Sound-Check stürmt die Band gut gelaunt in den Backstagebereich.

 

The Rifles:Alter, war das ne lange Nacht!

Musicscan:Hehe, war’s auch ne Feuchte? Ihr wisst schon...

The Rifles:(Gelächter) Ob’s ne Feuchte war? Kann man so sagen.

Musicscan:Okay, Spaß beiseite.So Jungs, wie hat es Euch in Japan gefallen? Ihr wart doch in Japan, oder?

The Rifles:Echt cool.

Musicscan:Cool? Wie lange wart ihr denn dort?

The Rifles:Wir waren eine Woche dort und haben insgesamt 3 Shows gespielt. War echt gut. Wir waren voll beschäftigt.

Musicscan:Gibt es einen Unterschied, wie die Japaner auf Eure Musik reagieren und wie die Deutschen oder Schweizer das tun?

The Rifles:Hm, in Deutschland gibt es jetzt nicht so die riesen Unterschiede zu England.

Musicscan:Oha! Das ist ja ein echtes Kompliment!

The Rifles:Ja, das ist echt ne verrückte Sache: die Leute klatschen nach einem Song und sobald sie fertig sind mit Klatschen, herrscht Stille. Sie klatschen wie verrückt und plötzlich sagt keiner mehr etwas... Man könnte fast meinen, dass es nicht erlaubt ist, Lärm zu machen. Das ist irgendwie ein bisschen schwierig für uns, wenn es plötzlich so still ist. Man könnte fast eine Stecknadel fallen hören.

Musicscan:Probiert’s doch mal aus! Mit Eurem ersten Album wart ihr in den Top 20 der UK-Charts, stimmt das?

The Rifles:Nein, nicht mit unserem ersten Album.

Musicscan:Ach, nicht mit dem ersten???

The Rifles:Nein, nicht wirklich. Ich denke, äh, waren wir in den Top 20? (Gelächter) Ich glaube, wir waren auf Platz 26.

Musicscan:Und wie seid ihr mit diesem plötzlichen Erfolg zurechtgekommen?

The Rifles:(Totenstille, plötzliches Gelächter) Puh, wir haben uns nicht wirklich so „erfolgreich“ gefühlt.

Musicscan:Äh, okay... Und warum?

The Rifles:Also, wir sind jetzt nicht irgendwie überall rumgesprungen. Ich meine, Platz 26 ist super, aber... ich weiß nicht, es ist nicht dasselbe, wie jetzt plötzlich von 0 auf 1 durchzustarten.

Musicscan:Haben Euch die Leute plötzlich auf der Strasse erkannt?

The Rifles:Manchmal schon... aber jetzt nicht so ne riesige Resonanz, schließlich sind wir ja nicht... Justin Timberlake! (allgemeines Gelächter) -Aber ich wünschte, wir wären es. (Lachen)

Musicscan:Also wünscht ihr Euch nicht „peace & quiet“, wie man es auf Eurem Album hören kann oder eben doch? Mögt ihr diesen Hype bzw. Erfolg? Oder wünscht ihr Euch manchmal, dass es etwas weniger Rummel um Euch gäbe?

The Rifles:Nein, das ist es nicht. So berühmt sind wir ja jetzt auch nicht. Wir können immer noch in einen Pub gehen und in Ruhe ein Bierchen trinken.

Musicscan:Also seid ihr nicht ständig von kreischenden Mädels umringt?

The Rifles:Nein, nicht so sehr, wir sind ja schließlich auch nicht... Rob! (erneutes Gelächter) Wobei bei ihm wahrscheinlich auch eher die Boys kreischen würden... hehe. Nein, also so ist es nun wirklich nicht, eigentlich ist alles sehr normal geblieben.

Musicscan:Hat es Euer Leben nicht in irgendeiner Art und Weise verändert?

The Rifles:Na ja, also in der Weise, dass es eben ein sehr schönes Gefühl ist, das jetzt machen zu können, aber nicht unbedingt wegen dem riesen Erfolg, den wir jetzt hätten, oder eben, dass Leute jetzt plötzlich auf der Strasse auf dich zukommen, aber verändert hat sich natürlich, die ganze Geschichte mit Freunden und Familie und so unter einen Hut zu bringen. Wir sind jetzt ja auch keine Megastars in England, bzw. ist es ja auch nicht so, als ob wir jetzt über Nacht total erfolgreich geworden wären. Bevor wir auf Platz 26 gelandet sind, haben wir ungefähr 3 Singles veröffentlicht, vielleicht auch 4. Jedenfalls war es eine Menge Arbeit. Wir haben in vielen kleinen Clubs in London gespielt, sodass es sich nie als ein „schnelles Ding“ angefühlt hat.

Musicscan:Lebt ihr alle in London?

The Rifles:Ja, tun wir.

Musicscan:Okay, ist echt ne geile Stadt!

The Rifles:Ja? Magst Du’s?

Musicscan:Ich liebe es!

The Rifles:Lebst Du hier in dieser Stadt?

Musicscan:Nein.

The Rifles:Lebt überhaupt IRGENDJEMAND in dieser Stadt?

Musicscan:Nee, ich glaube, die sind alle tot...

The Rifles:Wir waren nämlich vorhin mal kurz unterwegs und haben versucht, was zu Essen zu organisieren: Und da war niemand in der Stadt. Nicht mal ein Restaurant hatte um diese Uhrzeit offen. Es war wie in einer Geisterstadt.

Musicscan:Willkommen am Ende der Welt!!

The Rifles:Das konnten wir gar nicht glauben, schließlich haben sich doch einige Leute für heute Abend angekündigt. Und die Stadt sieht nicht so aus als würden hier so viele Menschen leben. - Ich glaube einfach jeder aus dieser Stadt wird heute Abend kommen!

Musicscan:Wisst Ihr zufällig, wie viele Tickets für heute Abend verkauft wurden?

The Rifles:350? Vielleicht auch 400. Hm, eventuell sogar 450... auf jeden Fall ausverkauft.

Musicscan:Plus uns beide (Music-Scan Team) und ich macht schon 452. Okay, weiter im Text: Ihr seid jetzt seit 2 Monaten auf Tour, stimmt das?

The Rifles:Nö. Wo bekommt ihr denn eure Informationen her?

Musicscan:Nein??? Verdammt, ich geh jetzt heim! Also wie lange tourt ihr dann jetzt schon?

The Rifles:Um genau zu sein: 4 Tage.

Musicscan:4 Tage??? Du lügst doch!

The Rifles:Nein, echt jetzt! Seit wir aus Japan zurück sind ist das hier unser vierter Gig. Wir waren letztes Jahr 6 Wochen unterwegs. Letztes Jahr waren wir auch 6 Mal in Deutschland.

Musicscan:Oha! Ich glaube, irgendjemand hat mich angelogen.

The Rifles:Deutschland ist echt der Hammer! Das ist der beste Ort außerhalb Englands für uns! Deutschland...echt gut.

Musicscan:Na, das ist doch mal was! Eigentlich wollte ich Euch jetzt nämlich fragen, wie Eure Familien, Freundinnen, Haustiere... damit zurechtkommen, wenn ihr so lange auf Tour seid.

The Rifles:Oh, die sind echt froh! (Gelächter)

Musicscan:Endlich isser weg!? Viele Leute finden, dass die Ansprüche an Musik in Großbritannien sehr hoch sind, ganz besonders in London. Seht Ihr das auch so?

The Rifles:Was genau meinst Du mit hohen Ansprüchen?

Musicscan:Na ja, dass eben von einer Band, die neu rauskommt sehr viel erwartet wird.

The Rifles:Naja, ich glaube jedenfalls, dass das in Deutschland anders abläuft. Wir haben in England zum Beispiel schon sehr viel selbst getan bevor ein Rekordlabel mit involviert wurde. In Deutschland sieht das anders aus. Oder nicht? Als wir hier herkamen hatten wir schon 2 Jahre hinter uns, in denen wir überall in London gespielt haben. Und wir hatten schon das Album gemacht. Als wir das erste mal her kamen, hatten wir hier schon viel mehr erreicht als bei unserem Start in London. Das hat eigentlich ne ganz schön lange Zeit gebraucht um dort so weit zu kommen. Hier geht das alles etwas schneller. Das ist echt abgefahren, weil wenn wir zum Beispiel gerade bei Interviews mit Leuten sprechen, dann scheint es, als wäre das alles über Nacht gekommen. Ich weiß nicht, wie wir hier bekannt geworden sind, aber wir sind bekannt geworden. Wahrscheinlich durch die guten Gigs, das Album, also das muss wohl alles irgendwie gut gewesen sein.

Musicscan:Also konntet ihr diese Tatsache nicht feststellen, als ihr mit der Band begonnen habt? Eben dass die Leute irgendwas Großes von Euch erwartet haben oder so?

The Rifles:Nein. Ganz und gar nicht. Das ging alles ganz langsam.

Musicscan:Da gibt’s so ne Spruch, der heißt: „Wenn Du es in Großbritannien geschafft hast, kannst du es überall schaffen“ („When you did it in Britain, you can do it anywhere else“). Kennt ihr den?

The Rifles:War das nicht Amerika?

Musicscan:Nööööö... ich glaub, das war England. Glaubt ihr, dass das so stimmt?

The Rifles:Nein. Ich glaube, das hängt ganz von den Bands ab. Bei manchen Bands ist es bestimmt so. Schau Dir mal Bands wie „Mando Diao“ an. Die sind total erfolgreich in Ländern wie zum Beispiel Schweden oder Japan, aber in England sind sie ziemlich unbekannt.

Musicscan:Aha, wusste ich noch gar nicht... Hm, wie wichtig ist es denn für Euch, in anderen Ländern berühmt oder bekannt zu werden?

The Rifles:Richtig wichtig! Einfach überall, wo wir gehört werden möchten. Jeder, der unsere Musik schätzt, ist gut. Jedes Mal, wenn wir auf ein anderes Land und somit auch auf eine andere Kultur stoßen, fühlen wir uns wieder wie nackt, weißt du? Verschiedene Menschen haben immer so dermaßen verschiedene Sichten auf die Dinge, das ist echt der Hammer! Wir haben zum Beispiel unsere Songs schon so oft im Proberaum gespielt. Ich will jetzt nicht sagen, dass es uns langweilt, aber wirklich so oft... und wenn wir sie dann vor Publikum performen, fühlt es sich wieder ganz frisch und neu an.

Musicscan:Klar, wegen der Reaktionen...

The Rifles:Ja genau.

Musicscan:Gibt es ein Land, das Eure Musik noch nicht bemerkt hat bzw. gibt es Länder, in denen ihr gern bekannter wärt?

The Rifles:Hm, vielleicht in Amerika? Wir waren noch nicht einmal dort, d.h. da sind wir komplett raus. -Irgendwo, wo es heiß und sonnig ist. -Zum Beispiel Jamaica...

Musicscan:Verstehe, hübsche Mädels und fruchtige Cocktails...

The Rifles:... Oder fruchtige Mädels und hübsche Cocktails... (herzhaftes Gelächter...)

Musicscan:Klar, oder so rum. Auch gut. Auf Eurer MySpace-Seite haben wir gesehen, dass Ihr echte Filmfreaks seid. The Rifles:Kann man so sagen.

Musicscan:Ist es demnach wichtig für Euch, Eure eigenen Ideen in Eure Videoclips mit einzubringen?

The Rifles:Wie? Was? Ach so, Du meinst unsere Musikvideos.

Musicscan:Ja.

The Rifles:Ja, weil ich schon glaube, dass wir durch die Filme und so inspiriert werden. Wir haben versucht, bei der Erstellung der Videos mitzuwirken, aber das wusste unser Label leider nicht wirklich zu schätzen...Wie gesagt, wir haben’s zumindest versucht zum Beispiel bei „peace & quiet“ , aber letztendlich haben sie’s dann doch ohne unsere Ideen gemacht.

Musicscan:Sucht Ihr die Regisseure selbst aus?

The Rifles:Ja, das schon. Da gibt’s ein paar, die dann auf einen zu kommen und sagen, dass sie dies oder jenes machen wollen und da suchen wir uns dann halt einen raus. Wir haben zum Beispiel einen Typen, der echt gut ist. Wie heißt der doch gleich? - Lawrence Easeman. - Ja genau. Ich bin echt froh, dass der ein paar Videos gemacht hat. Ich mag sein Zeug.

Musicscan:Wir finden es auch ganz gut.

The Rifles: Er benutzt verschiedene Orte bzw. verschiedene Räume und ich glaube, das kommt ganz gut. Es gibt eben auch viele Videos, die nach demselben Prinzip gedreht werden, da die Plattenfirma möchte, dass die Bands eben wie Stars dargestellt werden, in dem die Bands halt dastehen und rocken und halt den Song spielen und „cool“ aussehen (sollen). Immer die gleiche Scheiße.

Musicscan:Stimmt schon, das ist fast in jedem Video so. Auf Eurer Homepage konnten wir Eure Top 5 Filme nachlesen. Ich weiß es aber leider nicht mehr auswendig... (Gelächter) Nein, aber ernsthaft: Ich HABS gelesen!! Was waren Eure Favourites, als ihr jung wart? „Sesamstrasse“? Oder „Unsere kleine Farm“?

The Rifles:Ganz klar: Die „Goonies“!!! Das habe ich früher geliebt und tue es immer noch! Und auch ganz vorne mit dabei: „Stand by me“! Ganz groß! Hab ich früher total gerne geschaut und heute auch noch! Also eben der und die „Goonies“. Und „Ghostbusters“! Und John Hughes Filme sind voll gut!

Musicscan:Bitte wer?

The Rifles: Der hat in den Achtzigern total viele Filme gemacht mit Molly Ringwald und so.

Musicscan:Ach ja, „Pretty in Pink“ und so, stimmt’s?

The Rifles: Ja, stimmt genau, „Pretty in Pink“ und auch noch viele andere, weiß es aber gar nicht mehr so genau... ...und den „Breakfast Club!“ - Echt? - Jaja, den „Brakfast Club“!

Musicscan:Okay, und was haltet Ihr so von dem Zeug, das heutzutage im Fernsehen läuft, besonders Shows wie zum Beispiel „Star Search“?

The Rifles: Star Search... Hm, es gibt so derartig viele Reality-Shows momentan. Star Search, American Idol und der ganze Mist... das ist echt Furcht erregend! Manchmal ist es einfach nur lustig, die Castings, bis zu dem Punkt, an dem sie dann zur Band werden, ab da ist es nur noch langweilig. Ich könnte mich totlachen, wenn da Leute reinkommen und anfangen zu singen und totalen Scheiß fabrizieren! Manchmal hab ich echt Angst! Da war letzte Nacht so ein Typ, der in dem Club, in dem wir waren, getanzt hat... Ich konnte es echt nicht fassen! Der hat getanzt, wie ich es noch nie zuvor gesehen habe! Irgendwann ist er umgefallen, voll auf den Tisch! Samt seiner Freundin... Ich hab dann schnell versucht, es mit meiner Handykamera zu filmen, aber ich war nicht schnell genug. (abschließendes Gelächter)

Musicscan:Okay, Jungs, ihr habt es geschafft! Fertig!

The Rifles: Oh, schon??? Cool.

Musicscan:Danke für Eure Zeit und viel Glück heute Abend.

The Rifles: Schaut Ihr Euch die Show an?

Musicscan:Klar! Na denn, haut rein.

Musicscan:Gegen 22 Uhr betreten The Rifles die Bühne der Manufaktur. Das Publikum des ausverkauften Clubs geht von Anfang an mit und macht den 4 Jungs ihre Arbeit sichtlich leicht. Bei einem Song wird Sänger Joel sogar so übermütig, dass er die Gitarre abgibt und nur mit dem Mikrophon bewaffnet am Bühnenrand steht. Dass er aber nicht der geborene Entertainer ist wird auch ihm schnell klar. Wieder bedeckt durch seine Gitarre werden die restlichen Songs mit der gewohnten Power durchgespielt. Ohne große Reden absolvieren Sie relativ straight ihr Set und kommen nur zu einer kurzen Zugabe (2 Songs) zurück auf die Bühne. Mit einer knappen Stunde war das Konzert zwar etwas kurz, aber dafür umso energiegeladener.

 
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Being As An Ocean
  Brutality Will Prevail
  Deadthrone
  Obey The Brave
  The Early November

Interviews/Stories:

  Uzziel
  Carnifex
  Thy Art Is Murder

Shows:

  24.08. Tankard - Worrstadt